Alavanyo

Das Fachgeschäft für Fairen Handel in Detmold besteht seit mehr als 40 Jahren.

Der Name „Alavanyo“  kommt aus der Sprache des Ewe-Volkes in Ghana und bedeutet:

Alles wird gut!

Das Ladenteam ist eine Arbeitsgemeinschaft in der Lippischen Landeskirche Detmold.

Unsere Anschrift:

Eine-Welt-Laden Alavanyo
Bruchstraße 2a (am Markt hinter der Sparkasse)
32756 Detmold
Telefon 05231.32659
E-Mail: alavanyo@lippische-landeskirche.de
www.eineweltladen-detmold.de
 

Öffnungszeiten:

Dienstag, Donnerstag und Samstag
Vormittags: 9.30 – 13.00 Uhr

Montag – Freitag
Nachmittags: 15.00 – 18.00 Uhr

Am Mittwoch, 3. Juli, bleibt der Laden wegen einer Fortbildungsveranstaltung geschlossen.


 

Aktuelles

 

► FAIRstärkung gesucht

                                      

Haben Sie Lust auf eine vielseitige und sinnvolle Tätigkeit im Eine-Welt-Laden Alavanyo? Möchten Sie unser Team verstärken?

Zurzeit besteht unser Team aus 21 Mitarbeiter*innen, die – jeweils zu zweit – einmal wöchentlich ehrenamtlich im Laden arbeiten.

Wir verkaufen nicht nur fair produzierte Waren, sondern informieren auch über den Fairen Handel, betreuen Stände bei thematisch verwandten oder kulturellen Veranstaltungen und organisieren Aktivitäten.

Detaillierte Informationen hierzu finden Sie hier.

Wir würden uns sehr freuen, Sie bei uns begrüßen zu dürfen, sei es zu einem unverbindlichen Kennenlernen, zu persönlichen Informationen durch unsere Mitarbeiter*innen, zur Beantwortung Ihrer Fragen oder zu einer kleinen Führung durch den Laden.

Schauen Sie gerne vorbei oder rufen Sie uns an.

Telefon 05231.32659

 

 

Aktuell im Laden

 

Hingucker aus Südafrika

Das Frühjahr macht Lust auf Farbe.

             

Im EWL Alavanyo finden Sie wunderschöne Taschen aus Südafrika in lebendigen Farbkombinationen, unterschiedlichen Größen und Formen.

Sie bestehen aus traditionellen Baumwollstoffen und wurden im Handsiebdruckverfahren gestaltet.

Ziel der Manufaktur ist es, Produkte für den afrikanischen und für den europäischen Geschmack zu entwickeln.

Die Näherei, in der die Taschen produziert werden, gibt rund 25 Frauen Arbeit in einer Region, die durch eine sehr hohe Arbeitslosenzahl gekennzeichnet ist.

                   

Schauen Sie doch einmal zu den gewohnten Öffnungszeiten herein, vielleicht ist etwas für Sie dabei.